THE NEW VALUE FRONTIER
  1. Home
  2. Presse
  3. 2024
  4. VELUX sieht in Kyocera Keramiktechnik wichtigen Beitrag für leichtere Dachfenster

Presse

VELUX sieht in Kyocera Keramiktechnik wichtigen Beitrag für leichtere Dachfenster

Vakuum-Dachfenster sind in Europa auf dem Vormarsch. Sie setzen nicht auf klimaschädliche Isoliergase oder schwere Mehrfachverglasung, sondern auf schlanke Vakuumsysteme, die durch moderne Industriekeramiken von Kyocera und weiteren neuen Technologien besonders robust und thermisch isolierend werden.

  • Feinkeramik-Komponenten

Kyoto/Mannheim − Laut Bundesumweltamt entfallen rund siebzig Prozent des Energieverbrauchs deutscher Haushalte auf die Wärmeerzeugung. Doch nur ein Drittel davon sorgt für eine angenehme Raumtemperatur. Fast die Hälfte der Heizenergie (rund 45 Prozent) geht über mangelhaft isolierte Fenster, Türen und Dächer verloren. Kein Wunder also, dass sich Bauherren und Architekten für nachhaltige Lösungen gerade bei Dachfenstern interessieren.

Dabei gelten für Dachfenster ganz besondere Anforderungen. Sie sollen Helligkeit in ansonsten dunkle Gebäudeteile bringen, starken Wetterereignissen widerstehen – Regen, Hagel, Schnee – und selbst nach jahrelangem Gebrauch noch immer zuverlässig öffnen und schließen. In Verbindung mit den energietechnischen Erwartungen hat das zu drei Lösungsansätzen geführt. Zu Mehrfachverglasungen aus drei oder sogar vier Glasscheiben, zu schlankeren Doppelverglasungen, die im Zwischenraum mit Edelgasen wie Argon, Krypton oder Xenon angefüllt werden, und schließlich zu Vakuum-Isoliergläsern.

Keramikstützen ermöglichen thermisch und mechanisch optimierte Vakuumverglasungen

Durch das Vakuum lassen sich Wärmedurchgangskoeffizienten von unter 0,5 Watt pro Quadratmeter-Kelvin (W/m2K) erzielen. Werte, wie sie sonst nur von Fenstern mit drei bis vier Glasscheiben erreicht werden. Vakuum-Isoliergläser bestehen demgegenüber in der Regel nur aus zwei Scheiben und sind dadurch leichter – auch leichter zu handhaben, was für Handwerker und Nutzer von Bedeutung ist. Das zwischen den Gläsern erzeugte Vakuum bedingt zweierlei: zum einen eine weitere Verschlankung des Zwischenraums zwischen den beiden Scheiben, zum anderen eine notwendige Unterstützung des Abstands durch Stützen aus beispielweise Stahl oder Keramik.

Mit einem Durchmesser von nur 0,5 Millimetern fallen die Stützen kaum auf. Zugleich spielen sie eine wichtige Rolle für die thermische Performance und Robustheit (Duktilität) der Vakuum-Isoliergläser gegen seitliche Scherkräfte wie Windstöße, Hagelschlag und Schneelasten in besonderem Maße. Keramikstützen können durch ihre geringe thermische Leitfähigkeit und hohe mechanische Festigkeit daher einen wesentlichen positiven Einfluss nehmen.

Die deutliche Gewichtsreduktion durch Vakuum-Isoliergläser lässt VELUX-Dachfenster besonders für die energetische Sanierungen von Bestandsbauten interessant werden. Zugleich bieten sie Architekten aber auch mehr Design-Freiheit bei Neubauten.

„VELUX steht für Bauherren in aller Welt für höchste Qualität und Verlässlichkeit“, betont Armin Kayser, Executive Vice President der KYOCERA Fineceramics Europe GmbH in Mannheim. „Es ist eine Auszeichnung und Bestätigung für uns, dass wir mit unserem lösungsorientierten Werkstoff- und Fertigungs-Know-how Partner bei dieser Entwicklung sein dürfen.“

VELUX-Dachfenster mit Vakuum-Isolierglas sind ein wichtiger Beitrag für nachhaltigere und energieeffizientere Gebäude.

Kyocera_VELUX_roof_window_web.jpg
VELUX-Dachfenster (Quelle: VELUX)

Kyocera_View_through_vacuum_glazing_with_square_ceramic_supports_web.jpg
Durchsicht durch eine Vakuumverglasung mit quadratisch angeordneten Keramikstützen
(Quelle: Peter Sønderkær, VELUX)

Kyocera_Illustration_of_a_ceramic_pillar_web.jpg
Darstellung einer Keramikstütze (Quelle: Peter Sønderkær, VELUX)

Redaktionsmaterial